Jahresrückblick 2017 - Singen ist so gesund wie leichter Sport!

Eine Frankfurter Untersuchung hat erstmals an Laiensängern nachgewiesen, dass der Körper beim Singen physiologische Reaktionen zeigt: 

-        Er produziert zusätzliche Immunstoffe.
Singen schafft ein umfassendes geistiges, physisches und soziales Wohlbefinden.
- Die Lunge wird trainiert und hat viel Platz für Luft.
Die Rückenmuskeln werden gestärkt.
Das Herz-Kreislauf-System wird konditioniert.
Die Körperspannung wird verbessert. 

Also lasst uns als auf ein sportliches Jahr 2017 zurückblicken.

 

1. Ganz wichtig: Regelmäßige Trainingseinheiten – unsere Chorproben.  

Im wöchentlichen Chortraining haben wir 14 neue Stücke ins Repertoire aufgenommen – davon 8 Weihnachtslieder. Mit leichten Trainingseinheiten studierten wir Stücke von Herrn Bühler ein, für das Grand-Prix-Lied „Hallelujah“ war jedoch Krafttraining notwendig.

 

2. Halbjährliches Individualtraining  

Es wurden keine Kosten und Mühen gescheut, so dass zwei Stimmbildungen stattfanden. 2 Personal-Coachs aus dem Münsterland (Helen van Almsick und Maestro Lucky ) schulten im Mai rund 15 Klangfarbensängerinnen und 35 Gäste in Atemübungen, Artikulationen und Liedinterpretationen.

Der Klangfarben-Cateringservice versorgte die Seminar-Teilnehmer mit einen exquisiten Salatbuffet und Original Sauerländer-Metten-Würstchen. Der Kirchenchor Cobbenrode spendierte uns allen leckeren Kuchen.

Mit der zweiten Stimmbildung am 5. Oktober bereiteten sich 21 Sängerinnen gezielt auf „Unser Fest“ vor. Am diesem Freitagabend arbeitete Dozentin Helen van Almsick konzentriert mit uns an den Stücken für unser Freundschaftssingen.

 

3. Nur ein gutes Team spielt harmonisch zusammen und ist erfolgreich.

Ein harmonischer Chorklang setzt ein harmonisches Team voraus. Außerhalb den regulären Trainingsein-heiten fanden darum 3 teambildende Maßnahmen statt.

Am 12. Juli gab es den traditionelle Sommerabschluss –diesmal im Jakobushaus. Grillmeisterin Gisela servierte 28 Sängerinnen die perfekt gegrillte Bratwurst.

Am 19. August fand die Klangfarben-Sommertour zur Freilichtbühne nach Herdringen statt. Aufgeführt wurde „Kohlhiesels-Töchter“. Begrüßt vom Vorstand, ganz adrett mit Servierschürze und Servierhäubchen gekleidet, gab es ein gemeinsames Abendessen mit selbstgemachten Gerichten wie wir sie aus der Vergangenheit kannten. Die Sängerinnen wurden mit passender Musik zurück in die 60er Jahre versetzt.

Am 2. Dezember feierten 30 Sängerinnen  gemeinsam ihre Weihnachtsfeier. Traditionell gab es  Glühwein, ein adventlichen Abendessen, Adventliedern und –geschichten. Ein Weihnachtsquiz bescherte der Gewinnermannschaft eine Runde Schnaps. Jede Sängerin bekam als weihnachtlichen Gruß einen Engel oder ein Herz geschenkt.

 

4. Vorbereitung auf die Meisterschaft: Unsere Test-Spiele:

Für große Meisterschaften muss man sich mit Testspielen vorbereiten:
Am 6. Mai nahmen wir die Einladung zum Freundschaftssingen des Männergesangvereins „Cäcilia Antfeld“ an. Der Chor feierte sein 130jähriges Bestehen. Die 21 teilnehmenden Sängerinnen besetzten zum Glück gleichmäßig alle drei Stimmen und konnten so mit einem ausgewogenen Chorklang 2 Lieder von Bühler präsentieren.

Am 2. September hatten wir einen Auftritt im Seniorenzentrum Blickpunkt in Meschede.Hier präsentierte die Mannschaft nicht nur die Trainingsergebnisse der neu einstudierten Stücke aus 2017, sondern trugen zusätzlich noch zwei kleine Geschichten vor. Als Gast kam die Remblinghauser Lieder-macherin Birgit Kotthoff mit zu den Senioren. Sie begleitete uns auf der Gitarre und sang zwei selbst komponierte Lieder.

Zum Abschluss sang unser Chor, gemeinsam mit den Bewohnern bekannte Volkslieder und eine blinde Seniorin begleitete ein Stück auf dem Klavier.

 

5. Finale! – Unser Fest!

21. Oktober. Das Freundschaftssingen
der „Klangfarben Remblinghausen“ in der St. Jakobus-Schützenhalle.

9 Chöre haben uns besucht und zu einem tollen Abend beigetragen. Unser gemeinsames Lied mit dem Männergesangverein „Sierra Madre“ kam besonders gut bei unseren über 300 Gästen an.  

Der Heimat- und Verkehrsverein unterstützte uns bei der Bewirtung der Gäste, DJ Reiner Knoche sorgte für Stimmung nach dem Konzert. Lisa Hasenkämper, Monika Jungmann und Manuela Wciurka schmissen die Schnitzelbar, Rita Rarbach bewachte Pelz, Nerz und andere wertvolle Garderobe. 

Unsere Chorkasse freute sich über den reichlichen Überschuss, den wir erwirtschaften konten. Die Mühe, die wir uns gemacht haben, hat sich gelohnt Mädels!!

 

6. Last but not least: 

Am 17. Dezember fand das Weihnachtskonzert in der St. Jakobus-Kirche statt, das in diesem Jahr der Männergesangverein ausrichtete.

Die Musikkapelle Remblinghausen (mit ihrem jungen „Nachwuchschor“), die Organistin Isolde Schröder und unser Chor gestalteten ein abwechslungsreiches Konzert, das bei rund 250 Gästen gut ankam. Hierfür standen nach der Sommerpause 8 Weihnachtslieder auf dem Trainingsprogramm, 2 davon wurden gemeinsam mit dem Männergesangverein einstudiert.

Neben traditionellen adventlichen Stücken wurde auch noch mal eben,  „ganz fix“ „Good News“ - ein modernes, englisches Weihnachtslied - eingeübt. Ein Kompliment an die Sängerinnen, die den englischen Text genau so engagiert eingeübt und vortragen haben, wie einen deutschen! Der spontane Applaus der Zuhörer sprach für sich.

Um’s sportlich auszudrücken: Das Lied war keine Pflicht, sondern Kür!!!!

So, liebe Sängerinnen, kaum ist das alte Jahr vorbei, läuft‘s im neuen schon mit Volldampf. Seit gespannt, was in diesem Jahr bei uns los sein wird – langweilig wird’s bestimmt nicht.