... der Chor

Lange vor der eigentlichen Gründung des MGV Remblinghausen im Jahre 1926, wurde bereits der Gesang in einem Kirchenchor gepflegt. Als der Kirchenchor am Allerseelentag des Jahres 1925 anläßlich der Beisetzung seines Dirigenten, Hauptlehrer Büse, diesem letzte Ehre erwies, beschlossen die Sänger die Bildung eines eigenen Männerchores.

Nach kurzer Unterbrechung begann nach dem 2. Weltkrieg die Vereinstätigkeit erneut mit jugendlichem Elan. Große Schwierigkeiten bereitete in dieser Zeit die Anschaffung einer neuen Fahne und geeigneten Notenmaterials; beides war im Krieg verloren gegangen.

Eine entscheidende Veränderung erlebte der Verein 1969, als Dirigent H. Kortenkamp, bedingt durch sein hohes Alter, sein Amt niederlegte. 43 Jahre hatte er überaus erfolgreich den Chor geleitet und geprägt. Seine Verabschiedung war Anlass zu einem Freundschaftssingen, wobei Kortenkamp zum Ehrenchorleiter ernannt wurde. Heinrich Kortenkamp starb am 06.07.1971.

Vorübergehend hatte Franz Gerke aus Kirchrarbach die Leitung des Chores übernommen, bis er Anfang 1971 vom damaligen Kreischorleiter Rektor a.D. Ernst Hofmann aus Nuttlar abgelöst wurde. Durch dessen fachliches Können erfuhr der Chor eine deutliche Leistungssteigerung. 1978 legte Chorleiter Ernst Hofmann aus gesundheitlichen Gründen sein Amt nieder. Für ihn konnte der Rektor der Grundschule Bödefeld, Herr Hermann Mause, gewonnen werden. Herman Mause übergab den Dirigentenstab 1987 an Reinhold Völkel aus Warstein. Unter der Leitung von Reinhold Völkel richtete der Chor Konzerte wie die große Robert Stolz Gala aus oder trat gemeinsam mit großen Künstlern wie beispielsweise Joachim Kraus u.v.a. auf. Im Jahr 2007 löste Norbert Hengsbach aus Bestwig Reinhold Völkel ab.

Aus gesundheitlichen Gründen musste Norbert Hengsbach 2014 sein Amt niederlegen und übergab die Chorleitung an Walter Erdmann aus Saalhausen. Unvergessen bleibt das Konzert "Nimm uns mit Kapitän auf die Reise", welches Chor und Zuhörer begeisterte und "Seemansluft" schnuppern lies. Nach drei arbeitsintensiven und erfolgreichen Jahren übergab Walter Erdmann zum Jahreswechsel 2016/2017 -aus persönlichen Gründen- wiederum den Dirigentenstab an Joachim Walter aus Arnsberg. Aus privaten Gründen legte Joachim Walter sein Amt, ebenfalls nach drei arbeitsreichen Jahren, nieder. Joachim Walter schloss sein Wirken mit einem Konzert der anderen Art. Unter dem Motto "Remlinghausen singt" fanden sich viele Zuhörer zusammen mit den Kindern der Grundschule und dem "Bitter Trio" in der Schützenhalle Remblinghausen ein und gestalteten gemeinsam mit den Sängern des Chores aktiv ein abwechslungsreichn "Mitsingkonzert".  Joachim Walter übergab das Dirigat an Ulrike Rinke aus Bad Fredeburg.

Der Chor probt einmal wöchentlich, immer montags, im Pfarrheim "St. Jakobus" Remblinghausen.

Chorleiter:
1926 - 1969 Heinrich Kortenkamp (†)
1969 - 1971 Franz Gerke, Kirchrarbach (†)
1971 - 1978 Ernst Hofmann, Nuttlar (†)
1978 - 1987 Herman Mause, Meschede (†)
1987 - 2007 Reinhold Völkel, Warstein
2007 - 2013 Norbert Hengsbach, Bestwig
2014 - 2016 Walter Erdmann, Saalhausen
2017 - 2019 Joachim Walter, Arnsberg
2019 -           Ulrike Rinke, Bad Fredeburg

Ehrenchorleiter:
Heinrich Kortenkamp (†)

Vorsitzende:
1926 - 1947 Franz Mester (†)
1947 - 1962 August Schüttler (†)
1962 - 1987 Ernst Heinemann (†)
1987 - 2001 Fritz Rottmann
2001 -          Herbert Hoffmann

Ehrenvorsitzende:
August Schüttler (†)
Ernst Heinemann (†)

Ehrenmitglieder:
Theodor Schrage (†)
Josef Kotthoff (†)
Josef Kotthoff, Vellinghausen (†)
Wilhelm Droste (†)
Anton Dicke (†)
Jost Pletzinger (†)
Johannes Mette (†)
Ferdinand Kotthoff (†)
Günther Wewel, Arnsberg
Franz Kappel
Johannes Sommer (†)
Karl Zimmermann
Fritz Rottmann

Tenor 1:
Herbert Hoffmann, Frank Höppner, Willi Köring, Karl-Wilhelm Mester, Helmut Vielhaber, Antonius Vollmer

Tenor 2:
Klaus Böhm, Rainer Eigemeier, Ludger Hanses, Hartmut Hertel, Willi Schauerte, Peter Wciurka, Karl Zimmermann

Bass 1:
Rudolf Flaßhar, Carsten Gierse, Reinhold Hanses, Heinz Hennecke, Franz Kappel, Josef Knippschild, Werner Lotz, Ferdi Mette, Wolfgang Noll, Johannes Röttger, Horst Wojtas

Bass 2:
Matthias Gierse, Karl-Heinz Hasenkämper, Michael Hetman, Karl-Heinz Jungmann, Horst Knippschild, Michele Perrone, Fritz Platzer, Fritz Rottmann, Udo Schnöde, Helmut Sommer, Rudolf Staudt